Die Ludwig Erhard Stiftung sollte sich die Frage stellen,