Wenn die Polizei Shishabars unter Generalverdacht stellt